Digital Marketing1

Azubi-Spots bietet unversorgten Azubis Hilfe

Andernach, 22. Juli 2020: Corona hat vielerorts den Berufsorientierungsprozess gehemmt. Deshalb werden bei der IHK Koblenz alle Kräfte in Bewegung gesetzt, suchende Betriebe und (un)entschlossene Schulabgänger zusammenzubringen. Die IHK Koblenz initiiert im gesamten IHK-Bezirk sogenannte „Azubi-Spots“ in den Innenstädten. Dabei geht es darum, Jugendliche, Passantinnen und Passanten, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern über die Chancen, die sich aktuell zum Ausbildungsbeginn 2020 bieten, zu informieren.

Es ist kurz vor Zwölf – lautet die Devise, deshalb waren am Mittwoch, 22. Juli 2020, von 11.30 Uhr bis 12:30 Uhr, Dana Kasto und Martin Neudecker von der IHK-Regionalgeschäftsstelle Mayen-Koblenz in der Stadthausgalerie Andernach. Im Beratungsgespräch konnte eine Vielzahl freier Lehrstellen im Umkreis von Andernach in unterschiedlichen Berufen aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und Gastronomie aufgezeigt werden, die noch in diesem Sommer besetzt werden können.

„Alle Schulabgänger und deren Eltern sind herzlich eingeladen, jetzt aktiv in den Bewerbungsprozess einzusteigen und sich mit Hilfe der IHK-Lehrstellenbörse www.ihk-lehrstellenboerse.de über freie Ausbildungsstellen und die Ansprechpartner in den Ausbildungsbetrieben der Region zu informieren“, so Martin Neudecker, Regionalgeschäftsführer für die Landkreise Mayen-Koblenz und Neuwied bei der IHK Koblenz.

In der Koblenzer Innenstadt fand der erste „Azubi-Spot“ gemeinsam mit der Handwerkskammer (HwK) und der Berufsberatung der Arbeitsagentur bereits im Juni statt. Am Rande der Aktion hat IHK-Azubi-Botschafter Anton Gubenko, auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei der BIT Service IT GmbH, Koblenz über seine Ausbildungs-Prüfung in Corona-Zeiten berichtet: www.ihk-koblenz.de/azubivideo 

In Kooperation mit HwK und Arbeitsagentur hat die IHK mit der Plattform www.ausbildung-koblenz.jetzt ein Portal geschaffen, das junge Menschen mit suchenden Betrieben und Unternehmen in Kontakt bringt.

Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer Koblenz vom 22.07.2020

Zurück zur Übersicht